YPG-Einheiten

Rojava, Nordsyrien – Der Exekutivrat der Union der Gemeinschaften Kurdistans (KCK), Dachorganisation der kurdischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), verurteilt in einer schriftlichen Erklärung den türkischen Einmarsch in Jarabulus und ihre Angriffe auf die syrischen Kurden. Nach der Ansicht der KCK sei die „Vertreibung“ des IS aus Jarabulus eine „reine Farce“; sie sei mit Zustimmung des IS geschehen. Das Ziel des türkischen Militärs sei nicht die Vertreibung des IS, sondern ein Angriff auf die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) und auf die autonome Selbstverwaltung Rojava.

„Es ist ein Angriff auf die Demokratisierung Syriens und die Schaffung eines Syrien, in dem kurdische und arabische Bevölkerung, in dem Assyrer, Turkmenen, Tscherkessen, Armenier und Drusen friedlich koexistieren. Die Angriffe der Türkei zielen nicht auf die IS-Terrormiliz, sondern auf die Syrischen Demokratischen Kräften, der auch die kurdischen YPG angehören“, so die KCK.

Der KCK-Exekutivrat ruft alle demokratischen Kräfte in der Region, in der Türkei und weltweit dazu auf, den kurdischen Freiheitskampf zu unterstützen und die Revolution in Rojava zu schützen.

kn/rf-news

2 KOMMENTARE

  1. Dann hoffe ich mal, dass sich noch ein paar Milan Panzerabwehrraketen von den Peshmergas auftreiben lassen, um den türkischen Panzern Einhalt zu gebieten.

    • Tja so ist das halt mit dem Esel und den Mohrüben, der Westen freut sich über euren Einsatz, können sie noch viel mehr Waffen verkaufen. Alleine letztes Jahr Umsatz von H&K verfünffacht und ihr glaubt ernsthaft es geht denen um Demokratie. Bitte weiter euch benutzen lassen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT