Das Kurdenviertel Sheikh Maqsud massiv unter Beschuss: Mindestens 17 Tote und 26 Verletzte

Aleppo – Trotz der seit über einer Woche geltenden Waffenruhe in Syrien greifen die von der Türkei unterstützten Terrorgruppen das Kurdenviertel Sheikh Maqsud in Aleppo an.

Unter der Führung des Al-Qaida-Ablegers in Syrien, der al-Nusra-Front sowie Ahrar al-Sham, haben zahlreiche Terrorgruppen einen Sturmangriff auf das mehrheitlich von Kurden bewohnte Viertel der Stadt Aleppo gestartet. Mit intensiven Granatenwerfern und Raketen setzen die Terroristen das Kurdenviertel Sheikh Maqsud unter Beschuss. Nach Angaben der Nachrichtenagentur ANHA kamen dabei am Sonntag und Montag mindestens 17 Zivilisten, darunter auch Kinder, ums Leben und weitere 26 wurden verletzt.

Der Quelle zufolge sind folgende „Rebellen“-Gruppen an den Angriffen auf das von der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrollierte Kurdenviertel Sheikh Maqsud beteiligt: Die Terrororganisationen Al-Nusra-Front und Ahrar al-Sham, die türkisch-turkmenische Brigaden Sultan Murad, Sultan Mehmet Fatih und Nureddin Zengi, die Sham Legion (Faylaq al-Sham), die von den Muslimbrüdern unterstützt werden, die radikal-salafistische Jash al-Islam, Jaysh al-Mujahedeen (Armee der Mudschahedin), die in der Vergangenheit in einer schriftlichen Erklärung ihre Unterstützung für die Bombenangriffe der Türkei auf YPG-Stellungen verkündeten sowie weitere Dschihadistengruppen wie die Fastaqim Kama Umirta Versammlung, Abu Ammar-Brigade, Fajr ash-Sham al-Islamiya, Jabhat al-Shamiya, Suqour al-Sham Brigade, Brigade 116, Brigade 13, Ahfad Omer-Brigade, Faylaq al-Rahman-Brigade, Division 101 und Al-Muntasir Billah.

Am 14. August letzten Jahres hatte das deutsche Fernsehmagazin der ARD, Monitor, geheime Dokumente veröffentlicht, die belegen, dass der Bundesregierung seit Langem bekannt ist, dass die Türkei islamistische Terrorgruppen, wie die Gruppe Ahrar al-Sham, unterstützt.

Demnach gibt es seit Ende 2014: „Hinweise auf Waffenlieferungen Ankaras an Kräfte des bewaffneten Widerstands in Syrien.“

„Empfänger soll die Gruppierung Ahrar al-Sham bzw. die Islamische Front sein.“

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT