Revolutionäre Linke aus der Türkei und Kurdistan geben die Gründung der TŞYG bekannt (Foto: ANF)

Behdînan – Der Bund der Revolutionären Bewegung der Völker TŞYG (kurd.: Tevgera Şoreşa Yekbûyî ya Gelan, türk.: Halkların Birleşik Devrim Hareketi) hat am 12. März seine Gründung bekannt gegeben. In ihm vereinen revolutionäre Organisationen aus der Türkei und Kurdistan „ihre Kraft und ihre Aktivitäten“. Bei den Organisationen handelt es sich um TKP/ML, PKK, THKP-C/MLSPB, MKP, TKEP-LENİNİST, TİKB, DKP, DEVRÎMCÎ KARARGAH und MLKP. Der Vereinigung waren seit Dezember Gespräche vorausgegangen, die jetzt in der Gründung des Bund der Revolutionären Bewegung der Völker gipfelten. Bei der Verkündung der Gründung im Gebiet der Guerilla, waren neben den Vertretern der beteiligten Organisationen auch Duran Kalkan, Mitglied des Exekutivrats der PKK, anwesend. Duran Kalkan erklärte in seiner Eröffnungsrede, dass neben erwähnten Organisationen auch die Proleter Devrimciler Koordinasyonu am Bund beteiligt sei und dass an den Gesprächen, die zu seiner Bildung führten, auch die Diriliş Hareketi beteiligt gewesen sei, welche sich positiv zur Frage einer Beteiligung geäußert habe.

In der Gründungserklärung erklärten die beteiligten Organisationen, dass die Zielsetzung ihres Bundes die Verstärkung des Kampfes gegen „die AKP, die mit einer Politik der Restauration der Militärputsche vom 12. März 1971 und vom 12. September 1980 den Faschismus erneut institutionalisiere und eine neue faschistische Diktatur gründe“, sei. Das Bündnis setze sich ein „für eine Zukunft in Freiheit“ durch die Errichtung „der Herrschaft des Volkes in der Türkei und Errichtung von demokratischen Selbstverwaltungen in Kurdistan“. In dem Rahmen sieht sie „die Verteidigung der Revolution in Rojava, die Verteidigung des Widerstands der kurdischen Selbstverwaltungen und die Verteidigung der gemeinsamen Revolution der Völker“ als Grundlegend und Vorrangig an für die „Sicherheit des Lebens und der Zukunft“ aller Demokraten und Völker.

ISKU/kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT