Bekir Kaya, Bürgermeister der kurdischen Stadt Wan (Foto: sendika)

Nordkurdistan (Osttürkei) –  Der Bürgermeister der kurdischen Stadt Wan ist am Montag zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, Mitglied der Vereinigung der Gemeinschaften Kurdistans (KCK), Dachverband der Arbeiterpartei Kurdistan (PKK), zu sein.

Der 38-jährige Kaya ist ein kurdischer Politiker der Demokratischen Partei der Völker (HDP) und bekannt für sein Engagement für Frieden und die demokratische Gestaltung der Türkei. Bei den Kommunalwahlen 2009 wurde er mit großer Mehrheit der Bürgermeister der kurdischen Metropole Wan gewählt. Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die KCK saß der kurdische Politiker bereits vor drei Jahren für zehn Monate in Haft.

Wegen Forderungen nach Autonomie für die Kurdengebiete im Osten der Türkei ermittelt die türkische Staatsanwaltschaft unter anderem auch gegen die HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag.

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT