Ein Artilleriegeschoss der türkischen Armee tötet eine 38-jährige Mutter

Nordkurdistan (Osttürkei) – In Sur, der historischen Altstadt von Amed (Diyarbakir), traf ein abgefeuertes Artilleriegeschoss der türkischen Armee ein Haus, in dem eine Familie gerade frühstückte. Dabei verlor die 38-jährige Mutter von drei Kindern, Melek Alpaydıncı, ihr Leben, drei Familienmitglieder wurden verletzt.

Seit Anfang Dezember gilt in der historischen Altstadt Sur sowie in anderen kurdischen Städten Nordkurdistans (Osttürkei) eine Ausgangssperre auf unbestimmte Zeit. Die Menschen sind faktisch in ihren Häusern eingesperrt. Nach Angaben der Bewohner zufolge werden inzwischen die Lebensmittel knapp.

Nachdem der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Juli vergangenen Jahres das Ende des Friedensprozesses mit den Kurden verkündet hatte und die PKK-Stellungen bombardieren ließ, entflammten nach mehr als zwei Jahren Feuerpause erneut Kämpfe zwischen Kurden und der türkischen Regierung. In vielen Orten Nordkurdistans hat der türkische Staat eine Ausgangssperre für unbestimmte Zeit verhängt. Um ihre Viertel und Städte zu verteidigen und die Angriffe des türkischen Staates zurückzudrängen, haben kurdische Jugendliche in vielen kurdischen Orten die Gründung der YPS (Yekîneyên Parastina Sivîl – Zivilverteidigungseinheiten) bekannt gegeben.

SUR’DA EVE TOP MERMİSİ ATILDI, BİR KİŞİ YAŞAMINI YİTİRDİDiyarbakır’ın Sur ilçesinde devam eden ablukanın 33. gününde, İskenderpaşa Mahallesi’ndeki bir eve top mermisi atılması sonucu Melek Alpaydın (38) yaşamını yitirdi, üç kişi de yaralandıHaberin tamamı için: http://sendika8.org/2016/01/surda-eve-top-mermisi-atildi-bir-kadin-hayatini-kaybetti/

Posted by SENDİKA – www.sendika.org on Sonntag, 3. Januar 2016

TOP MERMİSİ ATILAN EVDE BİR KADIN: TERÖRİST SENSİN, TERÖR DEVLET TERÖRÜ!Diyarbakır Sur’da top mermisi atılan evde bir kadın yaşamını yitirdi. Eve gelen yakınları isyan etti.http://sendika8.org/2016/01/surda-eve-top-mermisi-atildi-bir-kadin-hayatini-kaybetti/

Posted by SENDİKA – www.sendika.org on Sonntag, 3. Januar 2016

 

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT