Türkische Spezialeinheiten töten in Wan 12 junge KurdInnen durch Kopfschuss (Foto: DIHA)

Wan, Nordkurdistan – In der kurdischen Stadt Wan (Van) wurden zwölf kurdische Jugendliche von türkischen Spezialeinheiten erschossen.

Im türkisch besetzten Kurdistan geht der türkische Staatsterror unvermindert weiter. In den frühen Morgenstunden wurden bei einer Polizeirazzia in Wan zwölf junge Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren erschossen. Das Gouverneursamt gab die Erklärung ab, es handle sich um zwölf PKK-Mitglieder, die bei einer Schießerei getötet wurden.

Abgeordnete der Demokratischen Partei der Völker (HDP) sprechen von einer Massenhinrichtung, da elf der zwölf Opfer durch Kopfschüsse getötet wurden und es unmöglich sei, dass dies bei einer Schießerei geschehen könnte. Zudem sein laut Zeugen die schweren Waffen zu hören gewesen, die „Operation“ hätte länger als zwei Stunden angedauert und aus gepanzerten Fahrzeugen heraus wäre das zweistöckige Haus massiv unter Beschuss genommen worden. Auch sagten Zeugen aus, dass die getöteten Jugendlichen in Zivil gekleidet waren.

Die HDP-Abgeordnete der Stadt Wan, Tuğba Hezer, wies darauf hin, dass das Krankhaus, in dem die Leichen hingebracht worden sind, komplett evakuiert wurde, leer steht und somit der Kontrolle entzogen sei.

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT