Tahir Elçi, Chef der Anwaltskammer von Amed, wurde ermordet

Amed, Nordkurdistan – Der Vorsitzende der Anwaltskammer von Amed (Diyarbakir) wurde heute nach einer Pressekonferenz in Sur, eine Provinz in Amed, durch die Schüsse der türkischen Polizei am Kopf getroffen. Die Anwaltskammer von Amed bestätigte kurz darauf die Meldung, dass ihr Chef bei einem Attentat getötet worden sei.

Nachrichtenagentur Dicle veröffentlicht ein Bild, wo Tahir Elçi auf dem Boden liegt
Nachrichtenagentur Dicle veröffentlicht ein Bild, wo Tahir Elçi auf dem Boden liegt

Tahir Elçi war einer der bekanntesten kurdischen MenschenrechtsaktivistInnen. Er war in letzter Zeit, Ziel der türkischen Medien geworden, weil er auf dem türkischen Sender CNN Türk während eines TV-Programms erklärte, dass die PKK keine Terrororganisation sei. Nach dieser Aussage leitete die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen ihn ein.

Währenddessen wurde in Sur eine Ausgangssperre verhängt. Die pro-kurdische Demokratische Partei der Regionen (DBP) rief die Menschen auf die Straße auf, um gegen die Ermordung von Tahir Elçi zu demonstrieren.

HDP: Gezielter Mordanschlag auf Elçi

Die pro-kurdische Partei der Demokratischen Völker (HDO) spricht in einer ersten Erklärung davon, dass ein gezielter Mordanschlag auf den Vorsitzenden der Rechtsanwaltskammer von Diyarbakir verübt worden ist. In der Erklärung heißt es weiter, dass die AKP-Regierung und die ihr nahestehenden Medien in jüngster Vergangenheit eine Lynchkampagne gegen Elçi geführt hätten. „Weil sie seine Gedanken und seinen Kampf nicht ertragen konnten, haben sie mit diesem Mord ihn zum Schweigen bringen wollen“, so die HDP.

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT