HPG-Kämpfer haben am Sonntag nach eigenen Angaben bei einem Angriff auf einen Militärkonvoi in Oremar 31 türkische Soldaten getötet

Oremar, Nordkurdistan – Die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat der türkischen Armee bei einem Angriff in Oremar (Daglica) schwere Verluste beigebracht.

Nach Angaben der kurdischen Volksverteidigungskräfte (HPG), militärischer Arm der PKK, sind am Sonntag bei einem Angriff auf einen Militärkonvoi in Oremar und anschließenden Gefechten 31 türkische Soldaten getötet und sechs weitere verletzt worden. Demnach befinde sich unter den Getöteten auch ein türkischer Oberstleutnant. Bisher unbestätigten Meldungen zufolge sollen HPG-Kämpfer zudem 12 Soldaten gefangen genommen haben. Nach Angaben der türkischen Armee wurden 16 Soldaten getötet. Sechs weitere seien verletzt, teilten die türkischen Streitkräfte am Montag mit.

Selahattin Demirtas, Co-Vorsitzender der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP), brach seinen Besuch in Deutschland ab. Die HDP forderte einen beiderseitigen Waffenstillstand und rief zum Dialog auf.

kn

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT