Das Generalkommando der YRK hat das iranische Regime mit scharfen Worten gewarnt

Meriwan, Ostkurdistan – Laut Angaben der Einheiten Ostkurdistans YRK (militärischer Arm der Partei für ein Freies Leben in Kurdistan PJAK) kam es in Meriwan, im Dorf Hencîran, am vergangenen Mittwoch gegen 01:00 Uhr zu Gefechten zwischen der YRK und iranischer Armee. Infolge der Gefechten soll demnach ein iranischer Soldat ums Leben gekommen sein.

Das Generalkommando der Einheiten Ostkurdistan YRK hat eine schriftliche Erklärung zu den Gefechten in Meriwan veröffentlicht und darin das iranische Regime erneut mit scharfen Worten gewarnt. Der schriftlichen Erklärung zufolge würde das iranische Regime seine Militärpräsenz in Ostkurdistan ausgeweitet und Operationen gegen die Guerillakräfte der YRK gestartet haben.

„Wir hatten zuvor die iranische Armee etliche Male gewarnt“, erklärte die YRK. „Wenn das iranische Regime Operationen startet, wird die Guerilla angreifen“, hieß es in ihrer Erklärung weiter.

In der Erklärung der YRK wird von einem Hinterhaltsversuch von iranischen Spezialeinheiten und Kontra-Guerilla-Kräften im Dorf Hencîran in Meriwan berichtet. Daraufhin soll es am vergangenen Mittwoch gegen 01:00 Uhr zu Gefechten gekommen sein, bei denen ein iranischer Soldat getötet worden soll.

„Wir warnen erneut die Armeekräfte des Regimes und die Kontra-Guerilla-Kräfte der Islamischen Republik von Iran. Wenn Operationen gestartet werden, dann werden unsere Kräfte im Rahmen des legitimen Selbstverteidigungsrechts scharf antworten“, so die YRK in ihrer schriftlichen Erklärung.

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT