Heftige Gefechte in Giwêr: Peschmerga schlagen IS-Milizen zurück

Giwêr – Gestern Abend hat die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Stadt Giwêr in Südkurdistan (Nordirak) mit schweren Waffen angegriffen und habe nach Angaben von Reschad Khidir, Verantwortlicher der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) in Makhmur, die Region Giwêr gegen 23:00 Uhr unter ihre Kontrolle gebracht. Daraufhin habe die Peschmerga gegen 02:00 Uhr mit der Unterstützung der internationalen Anti-IS-Koalition Operationen gestartet und um 05:00 Uhr die Region Giwêr wieder vollständig aus den Händen der IS-Terroristen befreit.

Nach Angaben der südkurdischen Nachrichtenagentur Rojnews seien dabei mindestens 38 Milizen, davon zwei IS-Emir, getötet worden. In den Reihen der Kurden kämen 24 Peschmerga und Asayish-Kräfte ums Leben. Lokale Quellen zufolge sei die Lage in der Stadt Giwêr, welche etwa 35 Kilometer von der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan Hewlêr liegt, wieder ruhig.

kn

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT